Spirit meets Business

Die 12 Archetypinnen

Sie ist lebendig und eigenwillig, widerspenstig bis aufmüpfig, verrückt und kann zuweilen auch mal zur Furie werden. Die wilde Frau pfeift auf Konventionen und auf die Meinungen Anderer. Sie weiß um ihre Defizite und auch darauf pfeift sie. Sie lässt sich nicht zähmen und genießt das pure Leben. Sie feiert ihre Weiblichkeit und räumt sich dafür die nötigen Freiräume ein. Sie verwandelt Härte in Stärke und verknüpft ihre Erfahrungen mit ihrer ursprünglichen Weisheit.

Deine wilde Frau in Dir gibt Dir Mut zum mutig Sein und lässt Dich das Leben leben, das Du wirklich leben willst. Sie ist eine starke Unterstützerin, die Dir zeigt, wie Du Deine ursprüngliche, innere Weiblichkeit nährst. Sie ist Deine Begleiterin, die sich an ein Wissen erinnert, das sich nicht ausschließlich auf Deinen Erfahrungen und Erlebnissen beruft, sondern Dich für all das öffnet, was sonst noch so in Dir „steckt“.

Die wilde Frau weiß, wann es Zeit ist, innezuhalten und sie weiß auch, wann es Zeit ist, zu neuen Ufern aufzubrechen. Sie weiß um den Wandel der Zeit, kennt alle Naturgesetze und verfügt über die Kraft der Elemente Wasser, Luft und Erde. Sie zeigt uns, Hindernisse zu überwinden, indem wir wie Wasser um alles herumfließen. Sie lehrt uns, uns in die Luft emporzuschwingen, um eine übergeordnete Perspektive einzunehmen. Sie entfacht unser inneres Feuer, um uns am Leben und am lebendig Sein zu wärmen. Sie lässt uns unsere Wurzeln, tief in der Erde spüren, um auf innere Stabilität zu vertrauen.

Schattenspekte der unerlösten wilden Frau: Soziale und emotionale „Inkompetenz“, Bindungsunfähigkeit, sprachliche Verrohung, egozentrisch statt weltzentrisch.

Neuzeitliches Sinnbild dieser Archetypin (erlöst oder unerlöst): Dian Fossey, Patty Smith, Micaela Schäfer, Lady Gaga, Billie Eilish, Claudia Obert, Vivienne Westwood,

Die Archetypin der Mütterlichen steht für Fruchtbarkeit und Schutz und repräsentiert den Aspekt des Schöpferischen. Aus der Mutter geht Leben hervor, gleichzeitig verbirgt sich dahinter auch stets die dunkle Seite der Vergänglichkeit, denn eine Geburt endet letztlich immer mit dem Tod.

Das Urbild der Mutter repräsentiert unsere geistige und körperliche Fruchtbarkeit, unser Hüterinnen-Bewusstsein, Herzensgüte und die bedingungslose Hingabe und liebevolle Fürsorge. Zu gebären bedeutet nicht zwangsläufig, ein Kind zu gebären. Es können auch Projekte, Visionen und Träume sein, mit denen wir schwanger gehen und die durch uns das Licht der Welt erblicken.

Die Urkraft der erlösten Mutter ermöglicht ihr eine gesunde Bindung zu den Frauen ihrer Ahninnenreihe, woraus sie Kraft und Erfahrung schöpft. Sie weiß um ihr „inneres Kind“ und widmet sich ihm liebevoll. Sie nährt ihr Bedürfnis nach Liebe nicht, indem sie Abhängigkeiten erschafft, sondern indem sie aktive Selbstliebe für sich kultiviert.

Schattenaspekte der unerlösten Mutter: übertriebenes „bemuttern“ aus falsch verstandenem Pflichtgefühl; erschafft (unbewusst) Abhängigkeiten; aus Mangel an Vertrauen keinen gesunden Nestschubser-Instinkt etabliert; kompensiert ihre eigenen (ungelebten) Wünsche und Träume über ihre Erwartungshaltung; gestörtes Verhältnis zu ihrer Ahninnenreihe; Kontrollsucht; mangelnde Selbstfürsorge;

Neuzeitliches Sinnbild dieser Archetypin (erlöst oder unerlöst): Sarah Connor, Angelina Jolie, Ursula von der Leyen, Oliver Knöbel (aka. Olivia Jones), Nena, Madonna, Doris Day. Lady Di

Die Archetypin der Rebellin besitzt die Fähigkeit, einen klaren Standpunkt einzunehmen und diesen zu vertreten. Sie setzt da an, wo es ungemütlich wird, oder sogar wehtut – notfalls auch mit ganzem Körpereinsatz. Wenn die Rebellin in uns erwacht, dann passiert das meist im Zusammenhang mit unserem Freiheitsdrang.

In der Regel tritt die Rebellin erstmalig in der Pubertät in unser Leben. Sie lehrt uns, wie wir Grenzen durchbrechen und uns gegen überholte Konventionen wehren können. In dieser Phase rebellieren wir gegen vorgegebene Reglen und nehmen uns vor, niemals mit der Masse zu schwimmen. Viele Frauen schicken mit dem Ausgang der Pubertät ihre innere Rebellin in die Wüste. Plötzlich gewinnen andere Attribute Raum. Plötzlich wollen wir lieber gefallen, statt aufzufallen. Wir wollen lieber reinpassen, statt etwas zu verpassen.

Erst in der zweiten Pubertät – in den Wechseljahren kehrt die Rebellin zurück. Dieser innere Kampf und die Rebellion ist nicht angenehm – manchmal ist es uns richtig peinlich. Unsere reifer gewordene Rebellin begehrt auf und ist unübersehbar. Sie kehrt mit ihrer hitzigen Kraft aus der Wüste zurück.

Göttin sei Dank!

Denn plötzlich ist es wieder da: Das Gefühl des aufmüpfigen Ungehorsams. Was für eine Freude und Lebendigkeit.

Schattenspekte der unerlösten Rebellin: Bleibt im Widerstand „hängen“, weigert sich „erwachsen“ zu werden, mangelnde Selbstverantwortung

Neuzeitliches Sinnbild dieser Archetypin (erlöst oder unerlöst): Nina Hagen, Beate Klarsfeld, Billie Holiday, Pipi Langstrumpf, Mei Finegold, Stefanie Reinsperger, Katja Riemann, Amy Winehouse, Wangari Maathai, Rosa Luxemburg

Die Heilerin ist der archtypische Anteil in uns, der Kranken und hilfsbedürftigen Wesen hilft, auf den Weg der Heilung zu gelangen.

Sie ist Medizinfrau, Schamanin, Seherin und Wahrsagerin. Manchmal ist sie auch Märtyrerin, weil sie schwere und dunkle Energien stark absorbiert. Das kann sie sogar Ihr Leben kosten.

Diese weibliche Archetypin ist mystisch, weise und lebendig. Die erwachte Heilerin ist verbunden mit der Energie der Erde und des Himmels und vermag die Ströme beide Urkräfte in ihre Heilprozesse einzubinden. Sie handelt nur nach Aufforderung und kann klar erkennen, wann der richtige Zeitpunkt ist, um Heilunggeschehen zu lassen.

Das Helfer- und Rettersyndrom hat die erwachte Heilerin überwunden.

Schattenspekte der unerlösten Heilerin: Ausgeprägtes Helfersyndrom, kann den Schmerz der anderen nicht „aushalten“ und vergisst dabei ihren Selbstschutz, manipulativ

Neuzeitliches Sinnbild dieser Archetypin (erlöst oder unerlöst): Tina Turner, Jeanne Ruland, Malala Yousafzai, Aung San Suu Kyi, Mata Amritamandamayi, Louise Hay

Die Archetypin der Magierin verfügt über viel Lebenserfahrung, nicht nur aus diesem Leben. Sie hat ihre ureigene Magie und Mystik entdeckt. Ihr Prinzip ist etwas Höherem zu dienen. Sie ist die Visionärin, die mit Gefühlen und Gedanken jonglieren kann. Sie geht den Geschehnissen des Lebens auf den Grund und schaut hinter die Kulissen des „realen“ Verstandes. Dadurch überwindet sie Grenzen und Begrenzungen.

Die erwachte Magierin nutzt ihren Klarblick niemals nur für ihre eigenen Belange, sondern wohlwollend und mit guten Absichten für das Große Ganze. Sie weiß um ihre Magie und nutzt sie achtsam, sinnzentriert und weise.

Schattenspekte der unerlösten Magierin: manipuliert und missioniert aus der Angst heraus; unterliegt dem Glauben, dass es nur eine Wahrheit gibt (und zwar ihre);

Neuzeitliches Sinnbild dieser Archetypin (erlöst oder unerlöst): Whoopi Goldberg als Guinan in StarTrek, Evelyn Glennie, India Arie,

Die Künstlerin ist eine intuitive und überaus kreative Archtypin. Den Zugang zu ihrer ausgeprägten Schöpferinnenkraft erhält sie über ihre Träume.

Sie liebt es, in der Nacht aktiv zu sein. Und wenn sie einmal schläft, dann empfängt sie wichtige Botschaften, Hinweise und Visionen. Sie fühlt sich berufen, diese dann in eine reale Form zu bringen. So bunt, schillernd und einzigartig wie ihre Träume, sind auch die Werke die aus ihrer Energie erschaffen werden! Ihre Schöpferinnenkraft ist pure Kreativität.

Die erwachte Künstlerin hat einen klaren Blick auf Details und erfasst gleichzeitig das gesamte Bild. Sie hat ein gutes Gespür für das Sichtbare und das Unsichtbare. Sie betritt gerne Neuland und pflegt gleichzeitig ursprüngliche Werte, wie Toleranz, Mitgefühl, Offenheit und Disziplin.

Schattenaspekte der unerlösten Künsterlin: Hang zu Süchten (Alkohol, Sex, Medikamente, Drogen), mangelnde Selbstfürsorge, spürt Erschöpfung erst, nachdem sie kollabiert ist.

Neuzeitliches Sinnbild dieser Archetypin (erlöst oder unerlöst): Frida Kahlo, Käthe Kollwitz, Niki de Saint Phalle, Yoko Ono, Annie Leibovitz

Die Archetypin der Königin ist ist aufrecht, aufgerichtet und gesteht sich die eigene Würde und Einzigartigkeit voll und ganz zu. Als Königin weiß sie um ihre Selbstachtung und um ihre Macht. Sie schielt nicht nach Aufmerksamkeit und Anerkennung. Sie braucht keine Vergleiche und Selbst-herabwürdigung. Sie ist. Punkt.

Majestätisch schaut die gekrönte Archetypin auf uns Frauen und raunt uns mit einem Zwinkern zu: Regierst Du schon oder reagierst Du noch?

Sie ist keine Regentin, die ihre Macht durch Druck ausübt. Eine erlöste Königin führt und regiert, ohne „herrschen“ zu wollen.

Der erwachte Königinnenanteil in uns beklagt sich nicht über schwierige Situationen, sondern ändert sie. In diesem Anteil lebt ein unerschöpflicher Quell der Kraft und Energie. Eine erwachte Königin strahlt nicht durch makellose Schönheit und Glanz und Gloria, sondern punktet mit ihrer Großzügigkeit, die sie sich selbst und anderen zukommen lässt. Eine wahre Königin ist kein Opfer, sondern sie weiß um die Vollkommenheit des Lebens.

Schattenspekte der unerlösten Königin: Herrschsucht, Überheblichkeit, Vergleichen, Anspruch auf „Alleinherrschaft“, Ansätze zum Impostor Syndrom

Neuzeitliches Sinnbild dieser Archetypin (erlöst oder unerlöst): Oprah Winfrey, Michelle Obama, Conchita Wurst, Hannelore Elsner, Meryl Streep, Jodie Foster, Ru Paul, Senta Berger, Amal Clooney

Die Archetypin der Richterin betritt gerne ungefragt die Bühne des Lebens und zwar immer genau dann, wenn unser Blick zu sehr nach Außen gerichtet ist. Sie ist ausgesprochen kritisch und hat die Eigenschaft, unsere Ideen und deren Umsetzung mit einem Wisch vom Tisch zu fegen, und zwar immer dann, wenn wir zu sehr nach Anerkennung im Außen streben, oder uns zu stark im Vergleichen wiederfinden.

Die Archetypin der Richterin kann aber auch eine gute Verbündete sein, wenn es darum geht, unseren Willen zu stärken und uns an unsere Durchsetzungskraft und unsere Einzigartigkeit zu erinnern.

Der erwachten Richterin in uns geht es niemals um das Siegen, oder darum Recht zu haben. Es geht ihr darum, Dich in Deine ursprünglichste Kraft und Authentizität zu führen.

Auch wenn es manchmal hart ist, doch sie kennt Dich von Anbeginn an und glaubt an Dich. Sie reibt liebevoll und manchmal augenzwinkernd an Deinem Selbstwert und flüstert Dir zu, dass ihre Kritik nur das Schleifpapier ist, mit dem Dein innerer Rohdiamant zum Strahlen gebracht wird.

Schattenaspekte der unerlösten Richterin: Vergleichen, Kleinhalten, alles schlechtreden, unterminiert jeglichen Entdeckerinnengeist, assoziiert „Erfolg“ mit Leistung und rationalem Ergebnis statt mit Erfahrungswert.

Neuzeitliches Sinnbild dieser Archetypin (erlöst oder unerlöst): Celeste Barber, Desiree Nick, Carolin Kebekus, Nikeata Thompson,

Die Liebende ist die Archetypin, die mit Schönheit, Berührung, Zuwendung, Sensibilität, Zärtlichkeit, Sexualität und Sinnlichkeit in Verbindung steht. Ihre gelebte Verbundenheit und Nähe zu sich selbst umgibt sie in geheimnisvoller Weise und dies wirkt sich magisch anziehend auf ihr Umfeld aus. Weil sie imstande ist, wahrhaftig zu lieben, lebt sie intensiver und tiefer.

Die Ur-Kraft der erlösten Liebenden ist nichts anderes als die Liebe. Und dies ist an kein bestimmtes Lebensalter gebunden. Eine junge, oder eine reife Frau kann genau so zu einer sinnlich-Liebenden werden, wie eine Greisin. Zu Lieben um des liebens Willen ist ihr Motto. Sie liebt, ohne den Anspruch zurückgeliebt zu werden. Sie genügt sich selbst.

Schattenaspekte der unerlösten Liebenden: Harmoniesucht, vermeidet Auseinandersetzungen um „des lieben Friedens Willen“, hat keinen Wertekodex, zu dem sie voll und ganz steht, kann schlecht „nein“ sagen und stellt ihre eigenen Bedürfnisse zugunsten anderer immer wieder zurück, oder verdrängt sie.

Neuzeitliches Sinnbild dieser Archetypin (erlöst oder unerlöst): Marilyn Monroe, Romy Schneider, Demi Moore, Jane Fonda, Juliette Binoche, Lizz Wright, Anke Engelke

Die Archetypin der Wandlerin ist eine lebendige und nährende Quelle, denn ihre kraftvolle und transformative Energie ist in allem enthalten, was uns lebendig macht.

Unser Leben ist geprägt von ständigen Veränderungen und das ist, was die Wandlerin uns lehrt. Sie ist stark mit den Kräften des Himmels und der Erde verbunden und greift gerne „nach den Sternen“. Sie öffnet uns dafür, all die Wunder zu erkennen, die uns das Leben tagtäglich schenkt.

Die erlöste Wandlerin vereinigt tiefes Vertrauen mit dem Wissen um all die Möglichkeiten. Sie ermutigt für unsere Träume zu gehen. Sie kennt kein „das geht nicht“ oder „das darfst du nicht“. Sie hilft uns, den Faden zu unseren Potenzialen zu knüpfen, der aus Mut, Schöpferinnenkraft und Umsetzungsfreude besteht. Die erlöste Wandlerin weiß, dass jede Veränderung mit „Begleiterscheinungen“ einhergeht und sie weiß auch mit ihnen umzugehen.

Schattenaspekte der unerlösten Wandlerin: Mangel an Durchhaltevermögen, leicht zu beeinflussen, weiß nicht um ihre wahre Bestimmung, zu viel „im Außen“, tanzt auf zu vielen Hochzeiten.

Neuzeitliches Sinnbild dieser Archetypin (erlöst oder unerlöst): Heidi Klum, Barbara Schöneberger, Sarah Jessica Parker, Isabelle Geffroy (aka. Zaz),

Diese Archetypin hat für uns Frauen eine besondere Bedeutung, denn – egal, wie alt wir sind –  wir alle waren in der Vergangenheit das junge und unschuldige Mädchen und tragen es immer noch in uns.

Die Jungfrau entspricht dem jungen Mädchen, der Jugendlichen, die gerade auf dem Weg ist, zu einer Frau heranzureifen. Jedes Mal, wenn wir mit jungfräulicher Unschuld einen Neuanfang wagen, sei es im Privatleben oder im Beruf, spüren wir die Existenz der jungfräulichen Kraft in uns. Ihre mädchenhafte Leichtigkeit, ihre bezaubernde, staunende Naivität und ihre offene und neugierige Haltung sind stets an ihrer Seite.

Die erlöste Jungfrau ist eine starke, suchende Kraft, die ihren Fokus immer weiter öffnet, für all das, was noch unentdeckt ist. Sie macht sich ohne Vorbehalte und ohne, dass sie den „Schatten der Vergangenheit“ zu viel Bedeutung beimisst, immer wieder mutig auf den Weg in die Ungewissheit. Sie sammelt Erfahrungen und weiß, dass jede einzelne davon wichtig für sie ist.

Schattenspekte der unerlösten Jungfrau: Hang zu toxischen Verbindungen und emotionaler Abhängigkeit, weiß nicht um ihre Potenziale, weckt durch expressive Naivität den „Beschützerinstinkt“ in anderen Menschen und „spielt“ damit, anstatt in ihre wahre Größe zu kommen.

Neuzeitliches Sinnbild dieser Archetypin (erlöst oder unerlöst): Audrey Hepburn, Annett Louisan, Verona Pooth, Jennifer Anniston

Das Urbild der weisen Alten kann schon in einem Kind oder einer jungen Frau vorhanden sein, wie auch umgekehrt in der weisen, alten Frau immer das Kindliche und auch die Energie der Jungfrau* existieren.

Wir werden nicht automatisch weise, wenn wir alt werden, sondern dann wenn wir uns für Weisheit öffnen. Das Urbild der weisen Alten bleibt nicht in Träumen und abstrakten Weltanschauungen hängen, sondern sie kultiviert Stille und somit die Wahrnehmung von Handlungsspielraum.

Durch gelebte Achtsamkeit öffnet sie sich für ihre eigenen inneren Botschaften.

Die erlöste weise Alte hat geschärfte Sinne und dadurch einen tiefen Zugang zur Intuition und innerem Wissen. Sie verbindet uns mit unserer Ahnenlinie und denen, die vor uns gegangen sind, ebenso wie mit dem großen Ganzen. Ihr wichtigstes Werkzeug sind ihre Rituale.

Wenn Du der weisen Alten in Deinem Leben mehr Raum geben willst, investiere mindestens 30 Minuten am Tag in Deine Rituale. Das sind kleine Kraftinseln im Alltag, auf die Du Dich zurückziehen kannst, um der weisen Alten in Dir zu begegnen und zu lauschen.

Schattenspekte der unerlösten weisen Alten: Gibt ungefragt Ratschläge, verwechselt Intuition mit der Stimme ihres Egos, besserwisserisch

Neuzeitliches Sinnbild dieser Archetypin (erlöst oder unerlöst): Margot Friedländer, Maye Musk, Meryl Streep, Greta Thunberg