Ariane Grünler
BeRUFung leben Frauenbusiness Frauenempowerment Wildblumenpower

Coaching Business mit Würde

Die Welt braucht mehr Würde – auch im Coaching-Business. Hier erzähle ich Dir davon, welche Entwicklungen ich in meiner Branche beobachte und welche Schlussfolgerungen ich für mich gezogen habe.

Ich finde,

  • es ist Zeit, Position zu beziehen.
  • es ist Zeit, Werte nochmals zu verfeinern und dafür zu gehen.
  • es ist Zeit, einmal mehr darüber nachzudenken, was ich in meinem kleinen Wirkungskreis verändern kann. Wofür ich stehe. Was ich vertrete – und was nicht.

Okay….es ist „nur“  ein Coaching-Business. Aber mir wird klarer denn je, dass ich das, was ich tue – mit Würde tun will.

Zugegeben, das Wort „Würde“ klingt erst mal etwas pathetisch und auch ein klein wenig altmodisch. Und es will so gar nicht zu den vielen Trends in der Online- Coaching-Welt (möglichst englische Begriffe, möglichst groß und wohlklingend) passen.

Aber dieses altmodische..ja…altehrwürdige deutsche Wort „Würde“ – es ist genau richtig für das, was ich mit in meinem Gruppen rüberbringen will.

Für mich ist schon seit langem klar: Ich möchte hinter allem stehen können, was ich mit meinem Business tue. Ich möchte für ein Unternehmerinnentum stehen, das Gutes in die Welt bringt.

Deshalb schreibe ich heut hier mal auf, was mich, nicht erst seit den jüngsten Vorkommnissen in der Welt, beschäftigt.

Hier kommt mein Plädoyer für Coaching mit Würde.

Vor einiger Zeit erzählte mir jemand von einem – wie sie es nannte – „Coaching-für-die-Tonne“, für das diese Person leider sehr viel Geld auf den Tisch gelegt hatte.

Und ich weiß, dass es das gibt: Coachings, die ein paar Wochen dauern und 15.000 Euro kosten – und in denen die Betreuung lediglich aus ein paar Gruppen-ZoomCalls bestand…inklusive himmelhochjauchzender Versprechungen von Ergebnissen.

Die einzigen Antworten, die von den so genannten „Coaches“ bei den Q&As lauteten: „Wenn es nicht funktioniert, dann hast du halt noch eine Blockade“.

In meiner Blase gibt es den Begriff „SULKOG“ – das steht für „Schnell und lieblos Kohle generieren“.

SULKOGs posten Fotos von Geldbündeln, Hotelsuiten, weißen Sandstränden und Swimmingpools, häufig in Kombination mit faltenfreien Gesichtern und/oder Schlauchbootlippen.

Wer öffentlich von ihren seltsamen Methoden berichtet und ihre Namen nennt, erhält – so wurde mir berichtet – Post von ihren Anwälten.

Diese Leute versauen den Ruf der Branche. Punkt.

Fantasie-Preise wollen offensichtlich erst mal den Eindruck erwecken, hier müsste es sich um ein besonders wertvolles Angebot handeln. Aber was wirklich dahintersteckt, offenbart sich leider meist später.

Bitte versteh mich richtig. Ich will damit nicht sagen, dass wir unser Wissen möglichst günstig anbieten sollen. Ich sage nicht, dass Schnäppchenmentalität richtig ist.

Ich selbst habe Angebote, die mehrere tausend Euro kosten. Allerdings bin ich mir der Verantwortung bewusst, den entsprechenden Gegenwert liefern zu müssen. Für mich gilt: Je enger die Betreuung, desto höher der Preis.

So läuft es bei mir:

Ich begleite in meinen höherpreisigen Programmen meine Klientinnen über Zeiträume bis zu einem Jahr.

Sie haben in diesem Jahr Zugang zu mir, bekommen Feedback, können auch zwischendurch einmal mit mir zoomen, sollten sie mal an einem Punkt einfach nicht weiterkommen.

Ich baue auch extra Learnings ein (z.B. in einem persönlichen Video oder einem Spontan-Call), und zwar immer dann, wenn es offensichtlich besonders wichtig ist.

Und all das darf auch etwas kosten – aber es muss angemessen bleiben.

Aus diesem Grund wünsche ich mir mehr Coaches, die hinterfragen, was sich wirklich „richtig“ anfühlt. Coaches, für die Qualität definitiv vor Quantität steht.

Deshalb sind meine Ausbildungsteilnehmerinnen darauf geeicht, ihr Handwerkszeug genauso gut zu beherrschen wie ich. Sie üben und wachsen und ich finde, sie machen ihre Sache exzellent, denn sie gehen ihre Marketing-Schritte ins Business mit Bedacht und vor allem mit Würde.

Die aktuelle Ausbildungsrunde macht in zwei Wochen ihre Abschlussprüfung. Wieder zwölf kompetente, reflektierte und einfühlsame Coachinnen, die die Welt ein bisschen besser machen.

Die nächste Deeper Spirit Coachingausbildung startet im Mai 2022 und ist ausgebucht. Für die Frauen, die hier kein Platz mehr bekommen hatten, hab ich eine tolle Überraschung, über die Du mehr erfährst, wenn Du Dich auf die Überraschungs-Warteliste einträgst.

Und wenn Du nach dem Lesen das Gefühl hast, dass Dich das interessiert und wir auch gut zueinander passen, dann schreib Dich jetzt gleich drauf,  damit Du die Überraschung nicht verpasst!

Hier gleich eintragen

    mit dem Absenden stimme ich der Datenschutzerklärung gem. DSGVO zu

    Die Autorin

    Ariane Grünler ist Visionärin und Coach und nimmt Frauen an der Hand, für die es eine Hürde darstellt, sich mit ihrem Online-Business erfolgreich sichtbar zu machen. Ihr feinfühliges und dennoch klar ermutigendes Engagement für Frauen wurde im Jahr 2021 nicht nur von hunderten Frauen, sondern auch im Backstage Coaching beim privaten Fernsehsender VOX und in einer neurowissenschaftlichen Forschungsgruppe zum Thema Potenzialentfaltung bei Frauen an der Stanford University wertschätzend in Anspruch genommen. Sie lebt derzeit nahe Frankfurt und plant für die kommenden Jahre einen Winterwohnsitz in Andalusien im Stil einer digitalen Nomadin. Sie schwärmt für den spanischen Café con leche, für live Musik und lange Spaziergänge in der Natur.