Spirit meets Business
Frauenbusiness Tipps für Dein Online-Business

Tschüss, Mr. Zuckerberg. Es reicht!

Warum ich mich bald von Facebook verabschiede

…und wie auch Dir der Ausstieg gelingen kann.

Das Maß ist voll, meine Zeit auf Facebook läuft ab. Gesichtserkennung, Spracherkennung, Zugriff auf Kontakte, 50 Millionen ausgespähte Facebook-Profile. Die Zuckerberg‘sche Datensammelplattform namens META hat ausgedient. Zumindest für mich.

Für 2023 plane ich meinen Facebook – Ausstieg.

Wenn Du zu denen gehörst, die die Plattform in erster Linie für privaten Schnickschnack nutzen, Urlaubsbilder teilen, ab und zu mal ein Schmetterlingsbildchen posten oder einen Teller mit Pasta, oder ein Glas Rosè im Sonnenuntergang, wird Dir meine Ankündigung vielleicht nur ein müdes Schulterzucken entlocken:

„Ja, mach doch einfach, Ariane“ denkst Du.

Für mich waren Facebook & Co jedoch ein wichtiger Baustein im Business- Aufbau. Obwohl ich mir in den letzten drei Jahren eine stattliche Abonnentinnenliste im E-Mail-Marketing aufgebaut habe, gebe ich zu, dass die Vorstellung, ganz ohne Social Media auszukommen, immer noch ein leicht mulmiges Gefühl in mir auslöst.

Gedankenschleifen a`la

  • „Wie willst Du denn neue Kund*innen gewinnen?“
  • „Du musst doch sichtbar sein und gefunden werden!“

sind mir also nicht fremd. Und das, obwohl ich weiß, wie supergut es auch „ohne“ funktioniert.

(falls es Dich interessiert, wie Du genau die richtigen Kund*innen auch ohne Social Media erreichst,  lies hier mal weiter!)

Doch meine Gedankenschleifen sind nicht der einzige Hinderungsgrund, warum ich bislang immer noch auf den Plattformen unterwegs bin. Denn, oh Wunder, Facebook & Co hat natürlich null Interesse, seine User*innen zu verlieren und hat einiges an Hürden eingebaut, um uns den Abschied bloß nicht so leicht zu machen.

Bereite Deine Community vor. Kündige mit etwas Vorlauf an, dass Du bald weg bist. Betone, dass Du trotzdem noch gerne in Kontakt bleiben willst (natürlich nur, falls dem so ist). Verkünde (äh nein…nicht über Facebook!), unter welcher Telefonnummer oder E-Mail-Adresse Du in Zukunft erreichbar sein wirst und auf welche Art und Weise Du Deinen wertvollen Content mit Deiner Community teilen wirst.

Sichere Deine Daten – und schau Dir an, was Du in den vergangenen Jahren so alles über Dich erzählt hast. Dazu klickst Du in den >>allgemeinen Einstellungen auf „Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter“. Jede Freundschaftsanfrage, jeder Post, jedes Like, jede private Nachricht flattert Dir dann per Download-Link auf den Rechner. Lese und staune! (das würde ich den netten Datenschutzbeauftragten der BfdI übrigens auch mal wärmstens ans Herz legen).

Nein, jetzt wird immer noch nicht gelöscht. Klicke in Deinen >>Einstellungen auf „Apps“. Dort siehst Du alle Apps und Seiten, in die Du Dich jemals über Deinen Facebook-Account eingeloggt hast. Ob Spotify, Tinder, Airbnb, Instagram, Dropbox, Nametests oder „Wie siehst du in 30 Jahren aus?“ – all das hat Zugriff auf Deine Facebook-Daten. Zum Beispiel auf Freundeslisten. Entferne also alle Apps. Wenn Du es ganz konsequent magst, schreibst Du alle Unternehmen an und forderst sie auf, Deine Daten zu löschen.

Jetzt geht es endlich ans Account-Löschen – und nein…noch immer nicht Dein Facebook-Konto!

Denn Anwendungen wie z.B. Instagram gehören auch zu Facebook – wer hier seinen Account behält, füttert den Konzern also fleißig weiter mit Daten. Es gibt außerdem auch Anwendungen (Apps) außerhalb von Facebook, bei denen kannst Du Dich nur via Facebook einloggen (z.B. Tinder…oh ja meine Liebe, vielleicht schmerzt Dich das. Ist aber so! ). Zwar kannst Du Dich dort auch per Handynummer einloggen, das läuft dann über eine Anwendung namens „Account Kit“ – und die gehört – Surprise surprise : Facebook!

So, jetzt aber! Lösche jetzt feierlich Deinen Facebook Account.

Die Funktion dafür ist natürlich gut versteckt. In den >>Einstellungen findest Du nur eine Funktion „Deaktivieren“. Damit ruht Dein Account, die Daten bleiben. Der Account kann jederzeit reaktiviert werden. Um Deinen Account wirklich zu löschen, gibst Du am besten „Konto löschen“ in die >>Hilfefunktion ein. Es erscheint ein langer Text mit sehr viel Blabla. Unter anderem steht da: „Wenn du dein Konto dauerhaft und ohne Möglichkeit der Wiederherstellung löschen möchtest […] teile es uns mit.“ Auf die letzten Worte dieses Satzes klickst Du dann. In dem Fenster, das sich dann öffnet, kannst Du Dein Konto dann endlich löschen. Oder Du klickst einfach hier

Übrigens: WhatsApp gehört auch zu Facebook – und Du lieferst nicht nur Deine eigenen Daten. Auch nicht nur die Deiner Freund*innen auf Face­book. Du servierst dem Herrn Zuckerberg (aka Meta…aka Facebook) sämtliche auf Deinem Handy gespeicherten Kontakte auf dem Silbertablett! Also auch die von den Leuten, die ganz bewusst nicht auf Facebook sind!

Leute, das ist nicht das, was ich unter einer angemessenen Daten-Etikette verstehe. Also: Weg damit! (Alternativen: Wildflower Campus statt Facebook, Telegram oder noch besser Signal statt WhatsApp, One.com statt Gmail, Nextcloud statt Dropbox).

Und dann…

Atme durch. Geh‘ eine Runde spazieren. Schau Dir an, wie schön es da draußen ist. Sonne, Bäume, Cafés mit Menschen, die sich unterhalten – ja, oooh ja… es gibt ein Leben nach Facebook & Co.

Und falls Du ein Business hast, und auf der Suche nach der Möglichkeit bist, auch ohne Facebook & Co  Deine Lieblingskundinnen anzuziehen und Dein Soulbusiness erfolgreich und nachhaltig aufzubauen, dann lies hier unbedingt weiter>>

Über Ariane Grünler

Ariane ist Visionärin und CoachIn und nimmt Frauen an der Hand, für die es eine Hürde darstellt, sich mit ihrem Online-Business erfolgreich sichtbar zu machen. Ariane steht für die Fusion von Spiritualität und Business.

„Es ist hoch an der Zeit, dass all die Heilerinnen, Schamaninnen, Kräuterhexen und Coachinnen Ihr Business mit gutem Gefühl so aufbauen, dass sie wirklich gut davon leben können.“

Arianes engagiert sich für Frauen, die aufrichtig daran interessiert sind, Ihrer Passion und ihrer Schöpferinnenpower Wind unter den Flügeln zu geben um sich ein eigenständiges und erfüllendes Leben zu kreieren. Sie ist den Weg in den vergangenen Jahren selbst gegangen und weiß, was es braucht, damit der Ausstieg aus Mangel und Mittelmaß endlich gelingt.

Als Gründerin der Online-Community und Kursplattform Wildflower-Campus bietet sie Frauen die Möglichkeit, ihre Online-Angebote erfolgreicher zu vermarkten.

Sie lebt derzeit nahe Frankfurt und plant für die kommenden Jahre einen Winterwohnsitz in Andalusien im Stil einer digitalen Nomadin. Sie schwärmt für den spanischen Café con leche, für live Musik und lange Spaziergänge in der Natur.