Ariane Grünler
All Posts By:

Ariane

BeRUFung leben Frauenbusiness Frauenempowerment Wildblumenpower

Coaching Business mit Würde

Die Welt braucht mehr Würde – auch im Coaching-Business. Hier erzähle ich Dir davon, welche Entwicklungen ich in meiner Branche beobachte und welche Schlussfolgerungen ich für mich gezogen habe.

Ich finde,

  • es ist Zeit, Position zu beziehen.
  • es ist Zeit, Werte nochmals zu verfeinern und dafür zu gehen.
  • es ist Zeit, einmal mehr darüber nachzudenken, was ich in meinem kleinen Wirkungskreis verändern kann. Wofür ich stehe. Was ich vertrete – und was nicht.

Okay….es ist „nur“  ein Coaching-Business. Aber mir wird klarer denn je, dass ich das, was ich tue – mit Würde tun will.

Zugegeben, das Wort „Würde“ klingt erst mal etwas pathetisch und auch ein klein wenig altmodisch. Und es will so gar nicht zu den vielen Trends in der Online- Coaching-Welt (möglichst englische Begriffe, möglichst groß und wohlklingend) passen.

Aber dieses altmodische..ja…altehrwürdige deutsche Wort „Würde“ – es ist genau richtig für das, was ich mit in meinem Gruppen rüberbringen will.

Für mich ist schon seit langem klar: Ich möchte hinter allem stehen können, was ich mit meinem Business tue. Ich möchte für ein Unternehmerinnentum stehen, das Gutes in die Welt bringt.

Deshalb schreibe ich heut hier mal auf, was mich, nicht erst seit den jüngsten Vorkommnissen in der Welt, beschäftigt.

Hier kommt mein Plädoyer für Coaching mit Würde.

Vor einiger Zeit erzählte mir jemand von einem – wie sie es nannte – „Coaching-für-die-Tonne“, für das diese Person leider sehr viel Geld auf den Tisch gelegt hatte.

Und ich weiß, dass es das gibt: Coachings, die ein paar Wochen dauern und 15.000 Euro kosten – und in denen die Betreuung lediglich aus ein paar Gruppen-ZoomCalls bestand…inklusive himmelhochjauchzender Versprechungen von Ergebnissen.

Die einzigen Antworten, die von den so genannten „Coaches“ bei den Q&As lauteten: „Wenn es nicht funktioniert, dann hast du halt noch eine Blockade“.

In meiner Blase gibt es den Begriff „SULKOG“ – das steht für „Schnell und lieblos Kohle generieren“.

SULKOGs posten Fotos von Geldbündeln, Hotelsuiten, weißen Sandstränden und Swimmingpools, häufig in Kombination mit faltenfreien Gesichtern und/oder Schlauchbootlippen.

Wer öffentlich von ihren seltsamen Methoden berichtet und ihre Namen nennt, erhält – so wurde mir berichtet – Post von ihren Anwälten.

Diese Leute versauen den Ruf der Branche. Punkt.

Fantasie-Preise wollen offensichtlich erst mal den Eindruck erwecken, hier müsste es sich um ein besonders wertvolles Angebot handeln. Aber was wirklich dahintersteckt, offenbart sich leider meist später.

Bitte versteh mich richtig. Ich will damit nicht sagen, dass wir unser Wissen möglichst günstig anbieten sollen. Ich sage nicht, dass Schnäppchenmentalität richtig ist.

Ich selbst habe Angebote, die mehrere tausend Euro kosten. Allerdings bin ich mir der Verantwortung bewusst, den entsprechenden Gegenwert liefern zu müssen. Für mich gilt: Je enger die Betreuung, desto höher der Preis.

So läuft es bei mir:

Ich begleite in meinen höherpreisigen Programmen meine Klientinnen über Zeiträume bis zu einem Jahr.

Sie haben in diesem Jahr Zugang zu mir, bekommen Feedback, können auch zwischendurch einmal mit mir zoomen, sollten sie mal an einem Punkt einfach nicht weiterkommen.

Ich baue auch extra Learnings ein (z.B. in einem persönlichen Video oder einem Spontan-Call), und zwar immer dann, wenn es offensichtlich besonders wichtig ist.

Und all das darf auch etwas kosten – aber es muss angemessen bleiben.

Aus diesem Grund wünsche ich mir mehr Coaches, die hinterfragen, was sich wirklich „richtig“ anfühlt. Coaches, für die Qualität definitiv vor Quantität steht.

Deshalb sind meine Ausbildungsteilnehmerinnen darauf geeicht, ihr Handwerkszeug genauso gut zu beherrschen wie ich. Sie üben und wachsen und ich finde, sie machen ihre Sache exzellent, denn sie gehen ihre Marketing-Schritte ins Business mit Bedacht und vor allem mit Würde.

Die aktuelle Ausbildungsrunde macht in zwei Wochen ihre Abschlussprüfung. Wieder zwölf kompetente, reflektierte und einfühlsame Coachinnen, die die Welt ein bisschen besser machen.

Die nächste Deeper Spirit Coachingausbildung startet im Mai 2022 und ist ausgebucht. Für die Frauen, die hier kein Platz mehr bekommen hatten, hab ich eine tolle Überraschung, über die Du mehr erfährst, wenn Du Dich auf die Überraschungs-Warteliste einträgst.

Und wenn Du nach dem Lesen das Gefühl hast, dass Dich das interessiert und wir auch gut zueinander passen, dann schreib Dich jetzt gleich drauf,  damit Du die Überraschung nicht verpasst!

Hier gleich eintragen

    mit dem Absenden stimme ich der Datenschutzerklärung gem. DSGVO zu

    Die Autorin

    Ariane Grünler ist Visionärin und Coach und nimmt Frauen an der Hand, für die es eine Hürde darstellt, sich mit ihrem Online-Business erfolgreich sichtbar zu machen. Ihr feinfühliges und dennoch klar ermutigendes Engagement für Frauen wurde im Jahr 2021 nicht nur von hunderten Frauen, sondern auch im Backstage Coaching beim privaten Fernsehsender VOX und in einer neurowissenschaftlichen Forschungsgruppe zum Thema Potenzialentfaltung bei Frauen an der Stanford University wertschätzend in Anspruch genommen. Sie lebt derzeit nahe Frankfurt und plant für die kommenden Jahre einen Winterwohnsitz in Andalusien im Stil einer digitalen Nomadin. Sie schwärmt für den spanischen Café con leche, für live Musik und lange Spaziergänge in der Natur.

    Dein Ruf Frauenbusiness

    Die wilde Frau in Dir

    Hey Schwester…hast Du Deine „wilde Frau“ schon entdeckt? Lauschst Du schon ihrer Stimme?

    Warum das wichtig ist?

    Die Wilde Frau sagt Dir, was Dir guttut, was Dich gesund und vital macht, was Dich kraftvoll sein lässt. Sie weiß genau, was Du wirklich brauchst, um Dich zu entfalten und zu Deiner einzigartigen Schönheit zu erblühen. Deine wilde Frau kennt Deine Geheimnisse und sie sorgt dafür, dass Du vollkommen heil und ganz bist und bleibst.

    Die Wilde Frau ist flüssig wie Wasser – und Du weißt, dass das Wasser stärker ist als der Fels. Sie ist weich, formbar und anpassungsfähig. Immer besitzt sie den Mut, die Kraft und die Weisheit, sich an das Unveränderliche anzupassen. Immer sucht und findet sie das Gleichgewicht und folgt ihrem Pfad.

    Wenn wir unsere Bedürfnisse zu lange zugunsten unserer Kinder, unseres Geliebten oder unserer Arbeit vernachlässigt haben, ist es die Wilde Frau, die uns zuruft: „Halt! Stopp! Jetzt bist du wieder an der Reihe. Sorge gut für dich selbst!“ Immer gleicht die wilde Frau aus und wägt ab, wann was an erster Stelle steht. Sie setzt die Prioritäten von Minute zu Minute neu. Sie jongliert mit den innersten Werten, um sie stets aufs Neue zu sortieren.

    Vor Kurzem habe ich in diesem Interview darüber gesprochen, warum es wichtig ist, der WILDEN FRAU in uns Raum zu geben

     

    Die wilde Frau ist das, was übrigbleibt, wenn wir alles Domestizierte, Wohlerzogene und Gekünstelte ablegen.

    Ganz gleich, welchem Land, welcher Religion, welcher Rasse und welchem Stamm eine Frau angehört, alle Frauen dieser Welt haben eines gemeinsam: Ihre natürlichen Urinstinkte, ihre weibliche Intuition, ihre unbezähmbare Seelenstärke. Alle vernehmen das eindringliche Flüstern der inneren Stimme und folgen ihrem Ruf irgendwie, irgendwo, irgendwann.

    Viele von uns neigen immer noch dazu, den Ruf der Seele und die Botschaften, die aus den tiefsten Seelengründen kommen, mit einer lauten Hyperaktivität zu übertönen. Lasst uns aufhören damit!

    Das instinktiv-weibliche Urwissen wartet im Verborgenen darauf, wiederentdeckt und auch zum Beispiel von der modernen Online-Unternehmerin genutzt zu werden. Es ist für jede von uns zugänglich, zu jeder Zeit und an jedem Ort. Wir müssen nur lernen, das instinktive Wissen aus den dunklen Ecken heraus ans Licht zu holen und auf die innere Stimme zu hören.

    Es ist die Wilde Frau in Dir, die Dich immer wieder auffordert, Deine Kraftquellen aufzusuchen, denn sie sind wie Oasen auf Deinem Lebensweg. So wie es für den Reisenden durch die Wüste überlebenswichtig ist, die Wasserquellen auf seinem Weg zu kennen und zu besuchen, ist es für Dich wichtig, Deine Kraftquellen zu kennen und diese aufzusuchen, damit Du Dich erholen und regenerieren kannst.

    Du willst der Wilden Frau in Dir gerne mehr Raum geben, traust Dich aber nicht? Dann komm in meine kostenfreie Selbstwert – Challenge, die am 5. November in eine neue Runde startet. Vier Tage ErMUTigung, Unterstützung, und Inspiration in einer wertschätzenden Frauenrunde. Klick auf den Button wenn Du mitmachen willst.

    UND HIER GIBT’S NOCH WAS AUF DIE OHREN

    Wenn Du Dich gerne wieder mit Deiner inneren Quelle verbinden magst, trag Dich jetzt gleich hier ein und hol Dir die kostenlose Meditation, mit der Du regelmäßig Deine Quelle der Freude aufsuchen kannst. Mit dieser Meditation erhältst Du außerdem regelmäßig interessante Tipps von mir, wie Du Deiner wilden Frau auch in Deinem Online-Business Raum gibst.

      mit Deinem „Ja“ stimmst Du unserer Datenschutzerklärung gem. DSGVO zu.

      Die Autorin

      Ariane Grünler ist Visionärin und Coach und nimmt Frauen an der Hand, für die es eine Hürde darstellt, sich mit ihrem Online-Business erfolgreich sichtbar zu machen. Ihr feinfühliges und dennoch klar ermutigendes Engagement für Frauen wurde im Jahr 2021 nicht nur von hunderten Frauen, sondern auch im Backstage Coaching beim privaten Fernsehsender VOX und in einer neurowissenschaftlichen Forschungsgruppe zum Thema Potenzialentfaltung bei Frauen an der Stanford University wertschätzend in Anspruch genommen. Sie lebt derzeit nahe Frankfurt und plant für die kommenden Jahre einen Winterwohnsitz in Andalusien im Stil einer digitalen Nomadin. Sie schwärmt für den spanischen Café con leche, für live Musik und lange Spaziergänge in der Natur.

      Langweilig war gestern Tipps für Dein Online-Business

      So werden Deine Online Meetings zu unvergesslichen Events

      Ich weiß, ich weiß! Nicht alle, die das hier lesen, sind in meinem – zugegeben, schon etwas fortgeschrittenem Alter – und doch denke ich, dass viele von Euch schon einmal etwas von dem legendären Auftritt von Freddie Mercury beim Live Aid Konzert 1985, im Londoner Wembley Stadion gehört haben.

      Freddie hatte knapp viereinhalb Minuten Zeit, um diesen Auftritt zu seiner besten Live-Performance e.v.e.r. zu machen. Zu Radio Gaga riss er die rechte Faust nach oben und 75.000 Hände im Publikum taten es ihm gleich.

      Ich war damals Zwanzig Jahre jung. Ich liebte Freddie und die Band Queen und auch all die anderen Bands. Vom gesamten Live-Aid-Spektakel (das bis tief in die Nacht ging) habe ich kaum eine Minute verpasst. Spätestens bei Queen hielt es mich auch nicht mehr auf dem selbstgezimmerten Paletten Sofa in meiner ersten eigenen Bude.

      Noch heute begeistert mich dieses Bild der Freddie-Faust sehr. Warum? Weil es Energie und Lebensfreude überträgt. Und weil es mich berührt.

      Und was hat das jetzt mit Online-Meetings zu tun?

      Erstmal wenig. Denn sobald wir in digitalen Räumen statt in Rock-Arenen zusammenkommen, reißen wir unsere Hände eher selten hoch. Und wenn, dann nicht vor Begeisterung, sondern weil sich gerade das Stativ der Ringleuchte verabschiedet und auf den Schreibtisch zu krachen droht.

      Aus unseren Händen strömt pure Lebensenergie. Sie können die Welt in ihren unterschiedlichsten Texturen erfassen und sind ein Portal zwischen Innen und Außen. Wenn wir unsere Hände nach oben bewegen, erhöhen wir unseren Energielevel und steigern unser Selbstvertrauen. Nicht umsonst heißt es handeln, wenn wir ins Tun kommen und sprechen von Fingerspitzengefühl, wenn wir etwas mit Bedacht tun.

      Und was machen wir in digitalen Räumen? Wir langweilen unser Wunderwerk Hand, indem wir ihr immer wieder dieselbe Oberflächenstruktur anbieten. Wir legen diese Motivationsgenies in den Schoß, statt sie in die Luft zu recken. Wir lassen das Potential unserer Hände verkümmern!

      Es ist also schon viel Wert, wenn wir bei der Arbeit am Bildschirm ab und zu etwas anderes berühren als die Computermouse und die Tastatur. Ich habe immer etwas mit einer rauen oder auch flauschigen Textur in Reichweite und berühre es hin und wieder. Ich mache meine Notizen handschriftlich. Ich bewege immer wieder die Finger. Kralle sie ineinander. Lass meine Handgelenke rotieren, reibe die Handflächen.

      Es geht allerdings noch viel mehr. Ich sach nur: Freddie!

      Wie Du mit Deinen Händen Deine Zoom Teilnehmenden aus der Zoom-Lethargie in eine Zoom Erleuchtung beförderst.

      Keine Sorge – Du musst jetzt nicht zum Mercury mutieren. Allerdings können wir uns einiges vom Queen-Frontmann abgucken und es aufs digitale Medium und die unbewussten Bedürfnisse Deiner Teilnehmenden übertragen.

      Während des Live-Aid-Auftritts führte so gut wie jede von Freddie Mercurys Handbewegungen nach oben. Er war ein Meister darin, die Energie damit zu pushen. Nicht nur seine eigene, nicht nur die von 75.000 Zuschauern im Stadion, sondern auch die der Menschen, die ihm am Bildschirm dabei zusehen, wann und wo auch immer.

      Das kannst Du auch, und dafür musst Du im Online-Meeting noch nicht mal ständig die Faust nach oben recken. Du kannst jedoch dafür sorgen, dass Deine Hände und die Deiner Teilnehmenden so oft wie möglich auf dem Bildschirm zu sehen sind.

      Flossen hoch!

      Damit das nicht wie ein missglückter virtueller Banküberfall aussieht oder sich alle albern vorkommen, probiere doch mal, die nach oben geführten Handbewegungen in einen spielerischen Kontext zu setzen. Zum Beispiel in einem Online-Volleyball-Match.

      So geht‘s

      Beim Volleyball gibt es drei Bewegungen: baggern, pritschen und schmettern. Jede dieser Bewegungen führt nach oben. Welche wir nutzen, entscheiden wir spontan.

      Eine Person beginnt und spielt den imaginären Volleyball zu einer anderen Person auf dem Bildschirm, indem sie dabei ihren Namen ruft. Dann ist diese Person dran, spielt den Ball weiter und so fort. Alle Teilnehmenden behalten ihre Hände dabei oben, damit sie jederzeit anspielbar sind. Das geht am besten im Stehen.

      Nach einem zweiminütigen, energetischen Match werden alle hellwach sein. Weil sie sich bewegt haben – und weil ihre Hände für zwei Minuten gehoben und sichtbar waren.

      Warum willst Du Dich weiter in Zoom Calls damit abmühen, Deine Leute ständig mit Input wach und bei Laune zu halten, wenn die effektivsten und wertvollsten Werkzeuge für digitale Interaktion an unseren Armen festgewachsen sind?

      Wenn Du noch mehr Methoden und Kniffe für lebendige Online-Meetings kennenlernen willst, dann komm in meine Facebook Gruppe oder hol Dir meine kostenlose Ideenschmiede für Deine Zoom Calls.

      Und wenn Du Deinen nächsten Zoom Call hellwach und mit warmen, kribbelnden Fingerspitzen verlässt, dann weißt Du, Du hast alles richtig gemacht.

      Von Herzen,

      Ariane ♥

      Kostenlose Ideenschmiede für lebendigere Zoom Calls

      Die Autorin

      Ariane Grünler ist Visionärin und Coach und nimmt Frauen an der Hand, für die es eine Hürde darstellt, sich mit ihrem Online-Business erfolgreich sichtbar zu machen. Ihr feinfühliges und dennoch klar ermutigendes Engagement für Frauen wurde im Jahr 2021 nicht nur von hunderten Frauen, sondern auch im Backstage Coaching beim privaten Fernsehsender VOX und in einer neurowissenschaftlichen Forschungsgruppe zum Thema Potenzialentfaltung bei Frauen an der Stanford University wertschätzend in Anspruch genommen. Sie lebt derzeit nahe Frankfurt und plant für die kommenden Jahre einen Winterwohnsitz in Andalusien im Stil einer digitalen Nomadin. Sie schwärmt für den spanischen Café con leche, für live Musik und lange Spaziergänge in der Natur.

      BeRUFung leben Dein Ruf

      Dein Heiliges Warum

      …und andere wichtige Fragen auf dem Weg zu Deinem Wesenskern.

      Als Menschen der westlichen Hemisphäre befinden wir uns gerade an einem enorm heißen Schmelzpunkt unserer Evolution. Wir haben auf der einen Seite so viel materiellen Wohlstand und technischen Fortschritt erschaffen, dass wir uns immer mehr erlauben können, unserem inneren Ruf zu lauschen und uns folgende drei essentielle Fragen stellen:

      • Warum bin ich hier?
      • Wer bin ich?
      • Was will ich dieser Welt schenken?

      Die gesellschaftliche Schicht der Kulturell-Kreativen, die sich diesen Fragen stellt und zunehmend nicht mehr für Kompromisse bereit ist, wächst jeden Tag etwas mehr. Und das Erwachen ist mittlerweile nicht nur der so genannten „Corona Krise“ geschuldet, sondern einer globalen Erhöhung des Bewusstseins.

      Wir erleben gerade den gigantischen Kollaps eines vollkommen veralteten ökonomischen Systems. Die Wellen dieser wirtschaftlichen Erschütterung, die über den gesamten Globus rollen, lassen kaum jemanden unberührt.

      Durch die Brille der Paranoia mag dies wie eine extrem bedrohliche Krise aussehen. Wir folgen der Angst und verleugnen unsere schöpferische Intelligenz. Wir lassen uns von den oberflächlichen Erscheinungen der Dinge fangen und erlauben ihnen, unser Denken und Verhalten zu manipulieren. Wir reagieren defensiv, anstatt aktiv-kreativ Neues zu erschaffen.

      Doch weiten wir unseren Blick, erkennen wir, dass das, was wir heute sehen ist nie das Ende dessen, was möglich ist. Sondern immer nur, was wir bis jetzt für möglich gehalten haben.

      Wir können viel über Ideale und Selbstverwirklichung reden, wenn der Tag lang, das Konto gut gefüllt und das Meditationskissen kuschelig warm ist. Doch letztendlich ist es unser Umgang mit einer so genannten Krise, mit dem wir demonstrieren, was wir wirklich verstanden haben.

      Die Zukunft unserer Arbeit muss holistisch, also ganzheitlich, sein. Das bedeutet, sie wird alles vereinen, was sich jetzt noch wie ein Widerspruch anfühlt. Holistisch heißt zum Beispiel, in Deinem Beruf Deinem inneren Ruf zu folgen und zugleich die freieste, kreativste und erfüllteste verfügbare Version Deines Selbst zum Ausdruck zu bringen.

      Klingt das für Dich noch wie Zukunftsmusik? Hast Du gerade noch kein klares Bild, wie dies aussehen kann?

      Na und?!

      Manifestieren beginnt immer mit einem WAS! Das WIE ist zunächst nicht relevant.

       

      Es ist Dein Geburtsrecht, Dich in Deiner Arbeit zu verwirklichen

      Erfolgreich und erfüllt zu arbeiten ist einer der intensivsten Wege der Selbsterkenntnis. Arbeit als Weg der Geldbeschaffung zu betrachten, verfehlt diese tiefere Dimension und wird uns nie – niemals  zufrieden stellen. Dein freier Selbstausdruck in Deiner Arbeit ist nicht nur Dein Privatvergnügen. Du kannst Menschen erst dann wirklich in der Tiefe dienen, wenn Du Deinem Ruf folgst. Wenn jeder am richtigen Platz dient, erblüht das große Ganze.

      Es ist nie zu spät, Deinem inneren Ruf zu folgen und Deine Passion zu leben und der beste Augenblick, damit anzufangen, ist jetzt.

      Die gute Nachricht: Du hast es selbst in der Hand.

      Die schlechte Nachricht: Du hast es selbst in der Hand.

      Und hier kommen die magischen 7, die Dir den Weg zu Deinem Heiligen Warum ebnen:

      1. Der Kompass zu Deiner wahren Berufung ist Freude
      2. Es ist nicht nötig, sich für wahren Erfolg zu verbiegen, doch du musst bereit sein, immer wieder Deine Komfortzone zu verlassen, um ab und zu auch die sprichwörtliche Extrameile zu gehen
      3. Erfolg entfaltet sich von innen nach außen, nicht umgekehrt
      4. Erfolg folgt nicht dem Geld. Fülle folgt dem Erfolg
      5. Gewöhne Dich an das gute Gefühl, für das bezahlt zu werden, was Du gerne tust
      6. Erfolg ist ein Lebensstil, den Du wählst. Ein Weg, auf dem Du immer wieder eine neue, freiere Version Deiner selbst entdeckst und dann durch Dein Handeln manifestierst.
      7. Liebe alles, was Du tust. Auch wenn Du gerade etwas tust, bei dem es Dir schwerfällt.

      HIER GIBT’S WAS AUF DIE OHREN

      Wenn Du Deinem „Warum“ noch etwas näher kommen willst, trag Dich jetzt gleich hier ein und hol Dir die kostenlose Meditation, die eine magische Begegnung für Dich bereit hält. Mit dieser Meditation erhältst Du außerdem regelmäßig interessante Tipps von mir, wie Du Deinem Leben mehr Sinnhaftigket verleihst.

        mit Deinem „Ja“ stimmst Du unserer Datenschutzerklärung gem. DSGVO zu.

        Die Autorin

        Ariane Grünler ist Visionärin und Coach und nimmt Frauen an der Hand, für die es eine Hürde darstellt, sich mit ihrem Online-Business erfolgreich sichtbar zu machen. Ihr feinfühliges und dennoch klar ermutigendes Engagement für Frauen wurde im Jahr 2021 nicht nur von hunderten Frauen, sondern auch im Backstage Coaching beim privaten Fernsehsender VOX und in einer neurowissenschaftlichen Forschungsgruppe zum Thema Potenzialentfaltung bei Frauen an der Stanford University wertschätzend in Anspruch genommen. Sie lebt derzeit nahe Frankfurt und plant für die kommenden Jahre einen Winterwohnsitz in Andalusien im Stil einer digitalen Nomadin. Sie schwärmt für den spanischen Café con leche, für live Musik und lange Spaziergänge in der Natur.

        BeRUFung leben Frauenempowerment

        No more angezogene Handbremse, Darling!

        Weißt Du eigentlich, wie machtvoll Du bist?

        Voranschreiten im Leben, wachsen und erblühen…ist es das, was Du Dir wünschst?

        Die Welt befindet sich gerade ganz offensichtlich in einem radikalen Wandel. Konzepte und Strukturen, denen die Menschen sich bislang bereitwillig untergeordnet hatten, verlieren mehr und mehr an Bedeutung. Die Menschen sehnen sich nach tiefen Begegnungen, nach einer erfüllenden Arbeit, nach Leichtigkeit, Fülle und Sinnhaftigkeit

        Die Befreiung aus den alten Konzepten erfordert sehr viel Mut von uns, denn alles, was nicht in der Liebe ist, sortiert sich tatsächlich gerade selber aus – ganz von alleine, weil es einfach nicht mehr zu uns gehört.

        Wenn wir da mittendrinnen sind, sind wir dann oft ziemlich überrascht, was sich da so alles sortiert und ab und zu kann uns hier ganz gewaltig der A….. auf Grundeis gehen.

        So ist eine mutige Befreiung aus dem alten Shit nicht nur ein Schritt in Deine ganz eigene Wahrhaftigkeit, sondern auch eine Reise zu Dir selbst, zu Deinen Ängsten und den damit einhergehenden „Verhinderungsprogrammen“. Ich nenne sie angezogene Handbremsen.

        Häufig gehen wir in unserer Entwicklung immer nur bis zu einem gewissen Punkt, und zwar genau bis zu dem Punkt, an dem das Ohnmachtsgefühl überhandnimmt. Ohnmacht ist die letzte Bastion des Ego. Unser Verstand haut dann gerne die Handbremse rein und zwar in Form von folgenden Sätzen:

        • Wenn es nicht leicht geht, ist es nicht richtig
        • Das ist irgendwie nicht meins
        • Ich war noch nie so (kommunikativ, offensiv, von mir selbst überzeugt etc.p.p.)
        • Eigentlich ist mein Leben doch gar nicht so schlecht – ich sollte etwas dankbarer sein

        Und es gibt noch weitere Instanzen in uns, die setzen alle Hebel in Bewegung, damit bloß keine Veränderung stattfinden kann. Diese Instanzen wählen sehr subtile Wege, um zu verhindern, dass wir in unsere wahre Größe und in die Annahme dessen kommen, was wir wirklich sind.

         

        Beispiele Ego – geprägter Handbremsen:

        • Migräneanfälle oder anderes Unwohlsein, besonders wenn wichtige Termine anstehen.
        • Ablenkungsmanöver, die von außen kommen (Kinder krank, Mann/Frau krank, Hund krank, Handy weg, Schlüssel verloren, Auto kaputt)und Du glaubst, Du bist nicht entbehrlich.

        Alles das sind 100%ige Indikatoren für angezogene Handbremsen und wirken wie eine Selbsthypnose. Die Erkenntnis, wie machtvoll wir, bzw. unsere Gedanken sind, trifft uns manchmal, wie ein Blitz.

        Was wäre, wenn Du diese Handbremse, einfach mal lösen würdest?

        Du wärst ab heute (vorausgesetzt, Du willst das) ohne jegliches Problem. Du wärst ab heute ohne jede Blockade. Natürlich würdest Du weiter auf Hindernisse stoßen, doch würdest Du sie dann nicht mehr als Probleme oder Blockaden erleben, sondern darum herumfließen, wie ein Fluss um einen Felsen.

        Du wärst frei. Frei den Dingen und Gegebenheiten eine neue Bedeutung zu geben.

        Und dann könntest Du Deine Handbremse lösen und Deine PS endlich volle Kanne auf die Straße bringen. Halleluja! Ist das vielleicht nichts?

         

         

        Frauenbusiness Langweilig war gestern

        Warum sich manche Türen einfach nicht öffnen lassen

        Kennste, ne?

        Du willst einen Laden oder ein Restaurant betreten, drückst die Tür nach innen und? Nix passiert.

        Der gesunde Menschenverstand schafft natürlich sofort Abhilfe:

        Wenn’s mit drücken nicht klappt, dann probiers doch mal mit ziehen!

        Ich liebe Methaphern, und diese “Türgeschichte” kann so wundervoll ins Leben übersetzt werden – quasi als „Geschichten die das Leben schreibt“. Hier eine davon:

        Seit Wochen legst Du Flyer an den einschlägigen Stellen aus, postest Beiträge in Facebook, bewirbst einen Workshop oder eine Dienstleistung, doch der Kundenrun bleibt aus. Von den besonders pfiffigen Social Media-Profis hast Du Tutorials gelesen, in denen Dir erzählt wird, wie Du “in 8 Wochen Deinen Kundenstamm verdoppelst” oder auf welche Weise Du am besten vorgehst, damit Du “in kürzester Zeit Hallen füllst“. „Dranbleiben“ wird hier immer erzählt…nach dem Motto steter Tropfen höhlt den Stein. Na gut denkst Du und schreibst „potentielle“ Kunden also im Messnger an, schickst vollkommen fremden Menschen eine Freundschaftsanfrage, um auch sie im Messenger (natürlich ungefragt) über Dein Tun zu informieren. Mit anderen Worten:

        Du gehst den Menschen richtig auf den Keks!

         

        Druck erzeugt Druck. Probier’s doch mal mit Sog!

        Gib den Menschen doch mal eine Chance auf Dich zuzukommen, einfach weil sie es toll finden, was Du tust und wer Du bist.

        Zeig Dich mit außergewöhnlichen Aktionen, Angeboten oder einfach nur mit einem sinnigen Text, also mit Dingen, die die Menschen berühren und faszinieren. Erzähle von Dir, und davon, was an Deinem Tun so besonders ist.

        Es ist keine Magie, wenn Du Deine Workshops dann mit spielerischer Leichtigkeit füllst, sondern einfach das Gesetz von Ursache und Wirkung.

        Sobald Du damit aufhörst Druck zu erzeugen, sondern mit Deiner natürlichen und einigartigen Anziehungskraft hantierst, wird sich das in Form von Feedback und „Gefällt mirs“, Anfragen und Buchungen sehr bald bemerkbar machen.

        Ich habe vor einiger Zeit ein wundervolles Büchlein geschenkt bekommen. Es heißt DAS MIND FLOW KONZEPT – wie sie durch Nicht-Wollen und Nicht – Tun alles erreichen und ist von Tom Mögele (erschienen im Momanda Verlag). Dieses Büchlein kann ich allen, die immer das Gefühl haben, sie hätten nicht genug getan, wärmstens ans Herz legen.

        Zum Abschluss noch eines: Ja! Es gibt Türen, die öffnen sich, wenn man drückt. Meistens wenn man von drinnen wieder nach draußen will, …aber das ist eine andere Geschichte.♥

        Du willst herausfinden, wie Du Dich mit Deinem Business, Deinem Unternehmen, Deiner Geschäftsidee, Deiner BeRUFung sichtbar machen kannst, und damit ein Maximum an Kompetenz, Freude am Tun und Liebe zum Menschen nach in die Welt katapultierst? Dann schau doch mal hier